30. November

Ein ADVENT-Blog mit 24 Türchen für PädagogInnen, Kids, Eltern, Musik-Interessierte, Digital-Lernende, Kuchenbackende u.a. Das aktuelle Türchen stelle ich immer an den Anfang.

Ist heuer nicht alles anders? JA und NEIN, den Adventkalender öffnen wir dennoch wie jedes Jahr, Tag für Tag bis endlich Weihnachten kommt. Vielleicht ist es für Viele unter Euch nicht einfach, 2020 in Adventstimmung zu kommen. Da habe ich mir etwas Besonderes ausgedacht, das viele Interessen berühren kann. Ihr alle sitzt jetzt vor dem PC, dem Tablet oder dem Smartphone – seid also digital mit dabei und doch werdet Ihr ANALOG viel machen können – musizieren, basteln, backen u.a.

Das 1. Adventtürchen.
Jetzt geht es los, aber immer EINEN TAG VORAUS, damit Ihr Euch auf das nächste Türchen mit den Kids vorbereiten könnt.

1. DIGITAL
Der fobizz Adventskalender 2020.
24 digitale Mikro-Fortbildungen

Link
2. MUSIK
Advent, Advent, Blech exzellent!
Saarländischer Rundfunk Deutsche Radio Philharmonie


Link



3. WISSEN
Adventskalen-der: 1. Dezember
Wissenskarten
Medienwerkstatt

Link

1. DIGITAL. Das erwartet Dich im fobizz-Adventkalender.
Link zum 1. Türchen

Der fobizz-Adventkalender

Hybrid- und Fernunterricht kennen. Ohne zu verraten, um welche konkreten Tools und Anwendungen es jeweils geht, bekommst Du hier einen kleinen Einblick in die Themen, die Dich im fobizz Adventskalender erwarten: (LINK zu den Türchchen)

  • 1. Digitale Pinnwände erstellen
  • 2. Audiofeedback einfach erstellen und teilen
  • 3. Digitale Landkarten und Zeitleisten kollaborativ erstellen
  • 4. Virtuelle Objekte zum „anfassen“
  • 5. Interaktive Übungen und Lernspiele
  • 6. Interaktive Animationen programmieren
  • 7. Sicherer Dateiaustausch in der Cloud
  • 8. Aus Präsentationen interaktive Lerneinheiten erstellen
  • 9. Textnachrichten im Messenger-Stil
  • 10. Sketchnotes zeichnen
  • 11. Diagramme kollaborativ erstellen
  • 12. PDF Dokumente erstellen und bearbeiten
  • 13. Schulversuche visualisieren
  • 14. Binärcode entschlüsseln
  • 15. Bilder sprechen lassen
  • 16. Kollaborative Texte schreiben und korrigieren
  • 17. Das Haus vom Nikolaus programmieren
  • 18. Quizze und Lernkarten erstellen
  • 19. Audioaufnahmen einfach und sicher aufzeichnen
  • 20. Kollaborativ an Tabellen arbeiten
  • 21. Karten abfragen und Feedback einholen
  • 22. Lernvideos erstellen
  • 23. Analoge und digitale Rätsel erstellen
  • 24. Dein fobizz Geschenk

2. Musikalische Mitmachkalender Advent, Advent, Blech exzellent! der Deutschen Radio Philharmonie. Link zum 1. Türchen

Mit unserem Mitmachkalender laden wir Kinder und Jugendliche (ab 6 Jahren) dazu ein, im Klassenverband oder im Homeschooling aktiv mit den Musikerinnen und Musikern der Deutschen Radio Philharmonie zu musizieren. V.a. mit Bodypercussion aber auch mit Tablepercussion und „Pen Beats“ werden die Schülerinnen und Schüler Teil des großen Blechbläserensembles. Wir haben den Fokus bewusst auf rhythmische Mitmachaktionen gelegt, da nicht abzusehen ist, wie im Dezember die Corona-bedingten Bestimmungen zum Thema Singen sein werden.

Das Konzept sieht vor, dass jedes Stück, das begleitet wird, vorher aktiv angehört wird – diese und andere Zuhöreinheiten werden stets durch den Satz „Ohren auf und hingehört!“ eingeleitet.

  • Übernehmen auch Sie gerne diesen Ausdruck, um die Aufmerksamkeit im Klassenzimmer auf die Musik zu lenken! Die Musik in Ruhe zu erleben und zu genießen ist genauso Vermittlungsaspekt wie das aktive Musizieren.

Der Adventskalender unterteilt sich grob in vier Themenwochen, die Sie ggf. fächerübergreifend vertiefen können:

  • Di 1.12. bis Fr 4.12.: Kennenlernen durch Zuhören/Bodypercussion
  • Sa 5.12. bis Fr 11.12.: Tschaikowskys „Nussknacker“ & Table-/Bodypercussion
  • Sa 12.12. bis Do 17.12.: Geburtstagskind Beethoven & „Mathe-Groove“
  • Fr 18.12. bis Do 24.12.: Weihnachten & „Pen Beats“

3. Adventkalender Wissenskarten
Link zum 1. Türchen

Wissenskarte zum 1. Türchen

Sicher freust du dich ebenso wie ich, dass nun endlich der Monat Dezember begonnen hat. Denn ab heute kannst du jeden Tag ein Türchen an deinem Adventskalender öffnen.

Unsere Klasse hat sich zur Adventszeit auch für dich und deine Mitschüler eine Überraschung ausgedacht. Für jeden Tag im Dezember gibt es eine neue Wissenskarte, die wir jeweils morgens freigeben werden. Jedes Kind hat sich dazu etwas überlegt.

Mein Beitrag für den Adventskalender ist ein Backrezept, das ich zu Hause mit meiner Mutter ausprobiert habe. Falls dir diese Anregung gefallen sollte – findest du hier das Rezept und die Backanleitung:

1. Adventsonntag

1. Adventkerze leichtet

Ich möchte den Advent 2020 auf meiner Homepage mit Euch feiern. Dazu habe ich mir für die Tage bis Weihnachten Besonderes ausgedacht. Warum? Heuer ist alles anders als gewohnt. Das Internet – Dein Bildschirm, Deine Neugierde – kann uns dennoch Freude bereiten und vorweihnachtliche Stimmung in das Wohnzimmer bringen. Ja, wir werden heuer ‚anders warten‘ als früher. Wir warten nicht nur auf das Weihnachtsfest, wir warten auch auf niedrige Covid-19-Zahlen, auf baldige Gesundheit aller Infizierten und auf die baldige Chance, durch Impfung immun zu werden. Lassen wir uns aber von Adventgeschichten, Weihnachtsbildern, Weihnachtsliedern und wohlriechenden Bäckereien nicht abhalten.

Weihnachten findet statt. Die Adventzeit findet statt. Auch hier auf diesem Blog.

Zünden wir gemeinsam die 1. Kerze an. Gedanken zum 1. Adventsonntag

St. Gilgen am Wolfgangsee, Eröffnung des Advents in der Pfarrkirche 2009, Test: Dr. Franz Gumpenberger

De erste Kerzn, s’erste Liacht brennt. Die Kerzn brennt für di, für di aloa.

Des Licht soll di a weng anleuchtn, ausleuchtn, daß’d dei Leben entdeckst, bewunderst, an-schaust und ehrst.

Es muaß a jeda va uns sei Leben selba leben.

Jeda va uns steht auf sein Platz und hot a Recht, dass er dort steht. In jedn va uns steckt vü Guats. Suacha ma amal nur des Guade in uns.

Jede va uns ko stolz sei af sei Art, er ko a dankbar sei, dass er a so is, daßn übahaupt gibt. Jeda va uns hot scho vü guats tan. Es is vü Guats durch sei Hand ganga. Du als Muatta, des’d Kinda geborn und aufzogn host, de dogwen is für d’Kinda, rund um d’Uhr. Du als Vata, der gsorgt hot um d’Familie. Der hinterm Pflug a schware Hand kriagt hot, oda der se plagt hot im Betrieb,in da Fabrik, Tag für Tag.

Er hot’s net oft dalebt, dass wer danksche g’sagt hot und er hot’s totzdem jeden Tag tan.

Es is uns im Leben net ois gradn. Es is was danebn ganga, oba es war allweil da guade Willn do. Es is nu net ois vollendt, nu net fertig gmacht und trotzdem ko a jeda sagn: S’Leben, mei Leben hot an Sinn ghot.

Daß ma a wenig zu uns finden und mit uns mehr z’friedn san,is’s notwendi, dass ma uns sel-ba mögn. Daß ma uns annehma kinnan, a so wia ma han und net allweil wer anderer sein wolln. Selba mögn, wias im Gebot hoaßt: Du sollst deinen Nächsten lieben ,wie dich selbst.

Wann ma uns selba mögn, dann kemma ma a draf, dass ma nimma rantn und moan miassn, s’ Leben wa laa, mia hättn so vü va saumt und mia kinnatn gar amal vorm Herrgott net b’stehn. Mia solln a wenig mehr z’friedn sei mit uns, a wann man et af die großen Bühnen der Welt auftreten san.net in die Zeitungen va uns z’lesn war, en Fernsehen nix zan sehn gwesn is und a neamd gar Frau des Jahres oder Mann der Stunde is. Trotzdem, die Lebnis und war was wert. Weil’s dort, wo’st hingstellt worden bist, dein Mann und die Frau gstellt host.

Du host Kranke pflegt, du woast guat zu deine Kinda, du host net gstrittn und hoast di gfrein kinna, wanns dein Nachbarn guat geht. Du host öfta z’ruckstehn kinna, host de in d’zweite reih gstellt, ohne daßd deswegen bös gwen bist..

Lass ma des esrte Liacht grad hiaz in da stilln Zeit amal grad für uns brenna, daß’s in uns sel-ba wieda liacht wird. Rauma ma a wenig was weg, was uns belast, was uns Sorgn macht, schau ma, dass ma des Vascgütte in uns wieda finden. Nehma ma uns Zeit für uns selba, a paar Augenblicke, a paar Minuten, a paar Stundn, daß’s Liacht vom Kranz wirkli ois aus-leuchtn ko.Lass ma s’Licht leuchtn und sehn ma uns selba a in an guadn, in an mildn Liacht.

Schauma zruck af unsere Joahr, auf des Joahr, auf des Monat und auf de Tag und mia sehn, dass ma vüi guat gmacht hamd. Und aus der Sicht kinna ma uns en Muat holn für des, was nu ztoan is, was nu vor uns liegt, was schwa ausschaut.

Vajagn ma den Grant und s’Finstere und han ma a wenig mehr z’friedn. Nur wann ma z`friedn hand, ko da Friedn zu uns kemmaund mia kinnana a weida gebn. Da Friedn muaß ba uns selba anfanga, dass man weidatragn kinnan.

S’erste Liacht brennt nua für uns aloa.

Morgen erzähle ich Euch über die 24 Türchen meines Adventkalenders.

Fotonachweis: Paul Kral eigene Bilder, Foto by Myriams-Fotos Pixabay, Facebook unbekannt